Unterm Leuchtfeuer

Theaterstück von Arne Christophersen

erschienen im Karl Mahnke Theaterverlag, Verden, 2013


Link zur Mahnke-Seite

 

Besetzung: 1D / 3H

1 Bühnenbild

abendfüllend

 

Paul Gebhardt lebt und arbeitet seit 14 Jahren auf einem norddeutschen Eiland als letzter Wärter eines bemannten Leuchtturms. Er hat sich von der Außenwelt zurückgezogen, hat selbst seine Familie hinter sich gelassen und verbringt seine Tage mit Motorsägen und dem Abschießen seiner zweitgrößten Feinde, den Möwen.
Seine größten Feinde allerdings sind die Assistenzleuchtturmwärter, die ihm ständig neu zugeteilt werden, und vom Postschiffer Traulsen, seinem einzigen Gesprächspartner, auf die Insel gebracht werden. 45 davon hat er in dieser Zeit durch Schikanen "verschlissen". Die kleinen und großen
Gemeinheiten, mit denen er das Leben seiner Assistenten so unerträglich macht, sollen auch dafür sorgen, dass der 46. Kandidat möglichst schnell die Segel streicht und die Insel wieder verlässt, damit Paul mit seinen Schnitzereien und seinen geliebten Kinderfilmen wieder allein in seinem Turm hausen kann.
Der 46. aber, der junge Bengt Reepschläger, der auf Grund seiner Spielsucht an diesen casino- aber auch kommunikationslosen Ort befördert wird, ist ein besonders hartnäckiger Kandidat, der die Aufgabe mit viel Humor, Fatalismus und einer gehörigen Portion Naivität angeht. Mit Hilfe von Pauls Tochter Nina, die zum ersten Mal die Insel besucht, gelingt es ihm nach und nach, die harte Schale des Einsiedlers aufzubrechen…


Herbert: Willst du die Meinung eines ausgewiesenen Modeexperten hören oder nicht?

Paul: Hm… Ja.

Bengt schweigt und macht Zeichen, dass er die Aufforderung direkt an ihn richten soll.

Herbert: Dann sag ihm das.

Paul: Was?

Herbert: Sag ihm, dass er dir das sagen soll…

Paul kämpft mit sich. Er stellt sich etwas dichter an Bengt heran und lässt mehr ein fragendes Geräusch als ein Wort vernehmen.

Bengt: Ich… Ich hab Sie nicht verstanden.

Paul schweigt.

Bengt: (zu Herbert) Ich habe ihn nicht verstanden.

Herbert: (zu Paul) Er hat dich nicht verstanden.

Paul: (geht noch einen Schritt auf Bengt zu und stellt sich etwas in Positur – nach langer Pause:) Und?

Bengt: (reißt die Arme hoch und jubelt) Er hat mit mir gesprochen! (zu Herbert) Haben Sie das gehört? „Und?“ hat er gesagt. „Und“! Er spricht. Mit mir!

Herbert: Dann solltest du ihm man antworten, sonst kommst du nachher gar nicht mehr zu Wort. Wenn unser Paul erstmal in Gang ist…

 

aus: "Unterm Leuchtfeuer" von Arne Christophersen, erschienen im Karl Mahnke Theaterverlag, Verden, 2013